Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Schreiben’

Gut, angenommen, es gebe nur zwei Geschlechter… aber das, Luise, wäre ein zu weites Feld. Die Aufgabe bestand darin, einen Text aus der, in meinem Falle, männlichen Sicht zu schreiben, mit einem Ich-Erzähler. Entschuldigt meinen tiefen Griff in die Klischee-Kiste…

Thematisch bewegen wir uns übrigens in der gleichen Welt wie Tigerfüße, aber die Reihenfolge, wie ihr das lest, ist egal. Sooooo, enjoy!

 

Piccadilly Circus

„Scheißvieh, verpiss dich!“

Wenn mich diese Schlampe schon verlassen muss, kann sie genausogut ihren dummen fetten roten Kater mitnehmen. Oder ihr Ikeazeug. Ich werfe mit einem ihrer ach so tollen Kissen, die mir nur den Platz im Bett stehlen, nach dem fauchenden Biest. Ich verfehle nur, weil ich nett bin. Mit dem Namen „Piccadilly“ und der Besitzerin ist der Kerl schon genug gestraft. (mehr …)

Advertisements

Read Full Post »

Alles verengt sich zu einem weißen Flirren. Der Bildschirm pendelt zwischen den Zustand, nur aus dem zitternden schwarzen Pfeil und nur aus dem pulsierenden Balken zu bestehen. Ich fühle mich an die nächtlichen Zugfahrten erinnert, da ich müde meinen Kopf an die Scheibe lehne, und in die verschmierte Spiegelung blicke. Mein Gesicht besteht abwechselnd nur aus Augen, nur aus Nasenloch, nur aus schiefem Zahn. Ich merke nicht, wie die Temperatur aus meinen Händen weicht, da ich die Finger weit von mir gestreckt, verkrampft, auf den Tasten liegen habe, die in ihrer Textur kleinen, kantigen Grabsteinen immer ähnlicher werden.
Ich biege den Hals, bis mein Genick ein wohltuender Schmerz und lösendes Knacken durchzuckt. Ich sehe noch immer nichts, alles scheint der Widerhall stürzender Bäume zu sein. Zu meiner Rechten steht eine Tasse Früchtetee bereit, und während ich beobachte, wie sich die rote Farbe an der Schnur hinaufsaugt, schließlich am Rand verebbt und schwarz verklumpt, so wie Blut durch Verbände sickert, reiße ich mir ein Haar aus dem Scheitel und drehe es zwischen Daumen und Zeigefinger, bis sich das Gefühl verliert. Wie ein wütender Pianist schmettere ich meine Finger auf das elfenbeinfarbene Plastik. Wieder, wieder, wieder, ich spiele Chopin wie ein Holzfäller.

fgauieruioüaerfbäerh qzn9üerwtz 90üabhöafhiodbh hagdfiohb hrt89th rwtzwthhhitlkfn zffuzuhj,fh,sdzuiziot guitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitguitg uahhhhhhhahaaaaaaaaaaaahahhhhhhahhaaaaaaaajjjjjjouzuze56it78p9guitr67r6o78 jk jhu

Nichts. Keine Regung.
Kein Schmunzeln über den unsinnigen Ausbruch, keine Trauer über den Paroxysmus der Leere. Mein Gesicht muss eine weiße Maske sein, doch ich möchte es nicht berühren. Ich zerre an einem Haar in meinem Nacken, das sich schwer löst und mir Schmerzen bereitet. Ich starre es an, als könnte ich es in das Fleisch zurückwälzen, eine Sekunde lang, bevor ich mich dem Tee zuwende. Die Finger sind kalt, als hätte ich im winterlichen Erdreich gewühlt, und ich umklammere schließlich das Steingut, befühle vorsichtig die zarten, venengleichen Risse im Lack.
Mein Blickfeld ist nicht mehr das Epizentrum des Morgens, meine Haut nimmt schon bald wahr, dass der Inhalt der Tasse einen trüben, dunklen Bodensatz gebildet hat, während des Abkühlens. Als ich die Augen schließe und den kalten Henkel, der sich anfühlt wie blankes, steriles Metall, an die schweren Lider presse, destilliert sich ein Wort. Mein Ringfinger senkt sich, wird den Silben entgegengepresst, als verriete ich ihn an seinen Feind, und ich beginne zu schreiben.

Read Full Post »